Westbahn vs. ÖBB

David gegen Goliath

Die neue Westbahn im Duell gegen die ÖBB

Letzte Woche war es soweit. Auf meiner regelmäßigen Route von Wien-Salzburg (und retour) habe ich das erste Mal die neue Westbahn getestet. Mit gratis W-Lan und moderner Innenausstattung fischt die WESTBAHN in den ÖBB-Gewässern vor allem nach Business-Kunden.
Ich war so frei und hab mir erlaubt – als Zugfahr-Routinier – die neue Westbahn in einem Duell gegen die ÖBB antreten zu lassen.
Bewertet habe ich in 4 Kategorien:

  • Preis/Leistung,
  • Komfort,
  • Fahrzeit/Pünktlichkeit und
  • Service/Freundlichkeit.

Wie das Duell ausgegangen ist, erfahrt ihr unter Weiterlesen.

Westbahn vs. ÖBB: Preis/Leistung

Da ich im Besitz einer Vorteilscard (CLASSIC) bin, kostet mich eine Zugfahrt von Wien  nach Salzburg 23,80 EUR. Die Westbahn verlangt genau den gleichen Preis. Da ich jedoch auch ÖAMTC-Clubmitglied bin, kann ich beim Onlinekauf eines WESTBAHN-Tickets für die Strecke Wien-Salzburg nochmal 10% sparen. Das macht die Westbahn also etwas billiger als die ÖBB.
Zwar gilt dieser ÖAMTC-Bonus nur dann, wenn man die Zugkarte im Online-Shop kauft (online bezahlen und ausdrucken), dafür entschädigt aber die Möglichkeit, bei der Westbahn das Ticket erst direkt im Zug zu kaufen. Ein Wunsch noch an die WESTBAHN: Bitte auf der Website besser darauf hinweisen, dass die Ermäßigung für ÖAMTC-Clubmitglieder nur beim Onlinekauf gilt!
Ich war nämlich etwas enttäuscht als ich mein Ticket im Zug kaufen wollte, und mir die Schaffnerin erklärte, sie könne beim verkauf im Zug keinen Rabatt geben.
Westbahn 1. ÖBB: 0.

Westbahn vs. ÖBB: Komfort

Sitze in der Westbahn

Die sitze in der Westbahn: modern, aber nicht so gemütlich wie im Railjet

Obwohl die neuen Westbahn-Züge sehr modern sind, finde ich die Sitze und generell die Lichtstimmung in den Railjet-Zügen gemütlicher und intimer. Die Sitze im Railjet sind zudem etwas höher als in den WESTBAHN-Zügen. Das schützt zusätzlich vor neugierigen Augen aus der Hinterbank auf Laptop-Monitore.
Das Interieur der Westbahn-Garnituren ist Geschmackssache. Mir ist es etwas zu modern, die Beleuchtung ist etwas zu aufdringlich. Hier hat man beim Railjet einen besseren Kompromiss gefunden. Ebenfalls etwas gewöhnungsbedürftig: Der Geruch. Da alles noch sehr neu ist, riecht es in den WESTBAHN-Garnituren noch etwas „künstlich“.
Bei meiner Heimfahrt von Salzburg nach Wien war die Raumtemperatur in der Westbahn ausserdem etwas zu niedrig. Ein paar ältere Damen und Herren zogen sogar in der Haltestation Linz ihre Mäntel an. Grund war ein Ausfall der Kilmaanlage, so bestätigte uns der Schaffner. Die Störung sollte jedoch bei der Ankunft in Wien sofort von einem Techniker behoben werden.
Durch die größeren Türen bei der WESTBAHN kommt zudem auch mehr kalte Luft in die Wagons als beim Railjet.
Was Gemütlichkeit und Komfort betrifft, geht dieser Punkt klar an die ÖBB.
Neuer Punktestand: 1:1.

Westbahn vs. ÖBB:Fahrzeit/Pünktlichkeit

Bei meiner Fahrt von Wien nach Salzburg hatten wir kurzzeitig 10 Minuten Verspätung, die man bis Salzburg jedoch wieder aufholte. Somit kam ich pünktlich an. Auch die ÖBB ist aber sehr pünktlich. Der Railjet der ÖBB ist mit knapp 2:45 Std. zwar etwas schneller als die Westbahn, dafür hält die WESTBAHN aber in mehreren Station. Hier gibt es ein Unentschieden: Neuer Punktestand: ÖBB: 2, Westbahn: 2.

Westbahn vs. ÖBB: Service/Freundlichkeit

Hier gibt es einen klaren Gewinner: Die WESTBAHN. Zur Verteidigung der ÖBB musss ich jedoch noch anmerken: Einen wirklich unfreundlichen Schaffner habe ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr erlebt. Die WESTBAHN Crew sieht zwar aufgrund der Kappen etwas lächerlicher aus, liegt aber hinsichtlich Freundlichkeit/Aufmerksamkeit und Hilfsbereitschaft klar vor der ÖBB-Crew.
Man kann es jedoch auch übertreiben: Der WESTBAHN-Mitarbeiter auf der Strecke Salzburg – Wien war sogar etwas übermotiviert. Mit einem Handstaubsauger (Lärm) während der Fahrt ziwschen den Sitzen rumzufahren (obwohl es sauber war), muss nun wirklich nicht sein.
Der größte Vorteil der WESTBAHN gegenüber der ÖBB ist jedoch das Gratis W-Lan. Für mich als Unternehmer ist dieses Feature derzeit der Joker der Westbahn im Vergleich zur ÖBB. Endlich kann ich die 3 Stunden Fahrzeit auch produktiv nutzen. Das ist im Railjet derzeit (noch) nicht möglich. Aber die ÖBB schläft nicht und rüstet nach: Bald soll es auch in allen Railjet Zügen gratis W-Lan geben.
Dann ist wohl der besser Preis das Tüpfelchen auf dem i und Grund dafür, welchen Zug ich künftig nehme.
Endstand: 3:2 für die WESTBAHN.

Schlusswort:
Den Betreibern der Westbahn zolle ich Respekt, für den Mut, in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten, den Kampf gegen den ÖBB-Riesen aufzunehmen. Ich hoffe, das sich preislich hier in Zukunft noch etwas tut. Evtl. kommt ja noch eine Vergünstigung für Mitglieder der jungen Wirtschaft oder generell für alle WKO-Mitglieder.
Bis jetzt ist eine Autofahrt von Wien-Salzburg und retour für 1 Person (!) immer noch günstiger als eine Zugfahrt.
Und das kann doch nicht der Sinn sein, oder?

 

3 thoughts on “Westbahn vs. ÖBB

  1. Konrad D.

    Dürfte ich noch nachfragen, wie man bei Westbahn online bezahlen kann?
    Ich bin so ein Datensicherheitsfanatiker und verwend normalerweise online keine Kreditkarten deshalb, deshalb wär das interessant… am liebsten wäre mir paysafecard, Online-Überweisung ginge auch noch, aber ich will nix, wo man eben persönliche Daten direkt auf der Bahn-Seite eingeben muss.
    Vielen Dank schon mal für die Antwort!

    1. joe Post author

      Hi Konrad!

      Ich habe per Online-Überweisung gezahlt. Ging wirklich sehr rasch. Gleich darauf bekommt man ein PDF zum ausdrucken.
      Kreditkarte oder Paypal standen glaub ich auch zur Wahl.

      lg
      Joe