Massagesessel oder Masseur?

Nicht geht über eine wohltuende Massage – am besten von einem ausgebildeten Masseur, mit entspannender Hintergrundmusik. Doch eine regelmäßige Massage bei einem Dienstleister kann ganz schön ins Geld gehen. Zwischen 80 und 150 € kostet eine 30-min Massage. Wer Wert darauf legt regelmäßig professionell durchgeknetet zu werden, der kann schon mal Überlegungen anstellen, ob nicht die Anschaffung eines Massagesessels langfristig eine bessere Investition ist als regelmäßig einen Masseur zu sich kommen zu lassen.
Auch bei der Herstellung von sogenannten Relaxstühlen (=Massagestuhl) hat die TEchnik ind en letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht. Mittlerweile spricht man von 4D-Massagetechnologie, wo durch den Einsatz noch ausgeklügelter Massagerobots das Massageerlebnis um eine weitere „Dimension“ gesteigert wird. 4D-Massage-Technologie garantiert eine bessere Ausführung der verschiedenen Massagetechniken durch zusätzliche Geschwindigkeitsvariationen und Rhytmischen Bewegungen.

Was kostet ein Massagesessel?

Das kommt ganz darauf an, was ein Massagesessel können soll. Es gibt bereits Massagestühle ab € 300,- die man im nächstgelegenen Möbelhaus probesitzen kann. Panasonic, Inada – das sind Hersteller die sich auf die Herstellung von Premium-Massagesessel wie etwa den Panasonic Massagestuhl MA 58, spezialisiert haben.
Der Inada (Hersteller aus Japan) Dreamwave zum Beispiel gilt als der meistverkaufte Massagesessel in Europa. Das Besondere an ihm ist die umfassende Ganzkörpermassage, die den Benutzer sogar bis in die Fußsohlen und Fingerspitzen erreicht.

Massagetechniken / Massagearten

Billigere Massagessessel beherrschen meist nur einfache Massagearten wie eine Vibrationsmassage. Bessere Geräte (ab € 2500,- aufwärts) sind mit weiteren Massagetechniken wie etwa die Rollenmassage (Entlastung der Wirbelsäule), Knetmassage (durchblutungsfördernd und regt Stoffwechsel an), Klopfmassage (Muskellockerung) bis hin zur chinesischen Shiatsu-Massagetechnik (Blockaden im Körper lösen durch Akkupressur).
Qualitätsmerkmal bei teureren Geräten ist auch der Geeräuschepgel den die Massagerollen verursachen. Bei billigeren Geräten sit dieser meist wesentlich höher als bei Premium-Geräten.
Wer sich überlegt einen Premium-Massagesessel anzuschaffen, sollte sich auf jeden Fall ausfürhlichb eraten lassen. Nicht jeder Massagesessel ist für jede Altersgruppe geeignet. Um individuelle Bedürfnisse optimal erfüllen zu können, empfiehlt sich ein ausführliches Probesitzen und eine kompetente Beratung eines Verkäufers.

Massagesessel: Garantie und Service

Premiumgeräte haben meist eine 2-Jahres Garantie, häufig auch mit Vorort-Service. Bei bekannten Händlern wie etwa Top-Massagesessel in Wien, wird auch nach dem Kauf der Massagesessel kostenlos geliefert und aufgestellt. Ebenfalls mit dabei ist eine Einschulung in die Funktionen des Massagesssels.
Wer jedoch nur einen etwas bequemeren Fernsehsessel sucht, der hat sicher auch seine Freude mit einem Relaxsessel wie den HomCOM Massagesessel (auf Amazon), den es schon für € 320,- zu kaufen gibt.

Wer wirklich nach einem „Ersatz“ für seinen Masseur sucht, der kommt um die Anschaffung eines Premium-Geräts wie etwa einen Massagesessel von Panasonic, nicht herum. Oder man bleibt einfach seinem Masseur treu und nimmt in Kauf, dass dieser eben nicht 24 Stunden, 7 Tage die Woche zur Verfügung steht.

Eine Sache kann auch der beste Massagesessel nicht durch Technik ersetzen – das persönliche Gespräch. Dies bleibt weiterhin dem Masseur in menschlicher Gestalt vorbehalten.

Video – für wen ist ein Massagesessel geeignet

Linktipps:
Kaufberater Massagesessel