Chili im ORF: Die neue Heinzl-Show

Dominic Heinzl in weißem Anzug beißt in eine rote Chili-Schote

Heinzl`s neue TV-Show auf ORF: Chili

Lauwarmes, fades Gulasch statt feurig heißes, freches Chili. So oder so ähnlich will ich mal den enttäuschenden Start von Dominic Heinzl`s neuer Society-Show auf ORF bezeichnen. Hohe Erwartungen hatte man beim ORF, ja sogar ein eigenes neues TV-Studio hat man dem ATV-Judas gebaut, damit er mit seiner neuen Show „Chili“ ähnlich zahlreiche Voyeuristen vor den TV-Schirm locken kann wie einst auf ATV mit HI Society.

Während sich die erste Chili-Show noch rund 405.000 Seher (16,5 %) „reinzogen“ hat sich dieser Wert mittlerweile halbiert. Am Wochenende konnte der neue ORF-Wunderknabe mit der großen Klappe nicht mal mehr 200.000 Seher vors TV-Gerät locken.
Droht dem Heinzl nun ein ähnliches Desaster wie anno dazumals dem ORF Rohrkrepierer „MiA“ (Mitten im Achten)?
Viele Neidhammel beim ORF würden den Heinzl mit Sicherheit gerne auf die Schnauze fallen sehen.
Ich hoffe, dass die Show sich erholt und Heinzl mit seinem Chili auf ORF dauerhaft gute Quoten erzielt. Was man aber dringend ändern muss ist die Aufmachung der Show. Mehr Tempo, interessantere Themen, Heinzl muss wieder bissiger werden!

Wen interessieren denn schon ein Beitrag über die TV-Gewohnheiten einer Mirjam Weichselbraun? Das kann doch wohl nicht euer Ernst sein, oder? Genauso wie die faden Effekt-Überblendungen zwischen den Beiträgen aus dem Jahre Schnee, die ja wohl nur in der Sendung sein können, weil Heinzl irgendwann mal auf einer Faschingsparty eine Wette verloren hat?
Sowas sehe ich in den selbstgeschnittenen Urlaubsvideos von meinem Onkel Karli auch. Das krieg ich mit Adobe Premiere besser hin.
Ich war jedenfalls sehr enttäuscht von der ersten Chili-Ausgabe und hab mit mehr vom „Mann mit der komplizierten Fisur“ erhofft.
Es fehlt eindeutig der Pepp. Dominic Heinzl wirkt in seinem neuen Chili-Studio nicht wie ein alter Showbiz-Reporter-Hase, sondern wie ein Kätzen das man gerade frisiert, mit Wrabetz-Mutter-Milch gefüttert, und dann in die Ecke gestellt hat.

Ich mag den Heinzl und hoffe, dass er erneut zu alter Form auflaufen kann und Chili sich noch zu einer richtig coolen, bissigen Society-Show mausert die mir ein paar Schmunzler am Ende des Tages entlocken kann, wenn ich mich vom öffentlichen Bildungsauftrag durch die TV-Röhre berieseln lasse.
Ich will den Richard „how low can a man go“ Lugner ( Zitat: Sterman & Grissemann) mit seinem Forrest-Gump-Katzi sehen und all die anderen Society-Gangster und C-Promis die ich auf ATV kennen und über die ich dort zu lachen gelernt habe.
Aber wer weiß, Gulasch soll ja auch immer besser werden je öfter man es aufwärmt. Hoffentlich gilt das auch in der TV-Branche.

3 thoughts on “Chili im ORF: Die neue Heinzl-Show

  1. TVdame

    „Ich mag den Heinzl und hoffe, dass er erneut zu alter Form auflaufen kann“ – das hoffte ich auch, aber mittlerweile zweifele ich daran, weil..

    Erstens, „Chilli = Hi society“ wird es nie geben; und zweitens, ORF wird es nie zulassen, dass Heinzl genauso locker moderiert wie auf ATV.

    Und warten bis Chilli irgendwann, vielleicht besser wird – nein, danke! Es gibt schließlich andere gute Unterhaltungssendungen.

    1. joe Post author

      Das stimmt. Man kann nur vermuten wie sehr ihn die öffentlich-rechtliche „Eisenpeitsche“ des ORF einschränkt.
      Mir gefällt im Allgemeinen die komplette Aufmachung der neuen Show nicht. Das hat alles keinen Pepp. Es wäre vielleicht sogar eine Überlegung wert sich eine fesche Co-Moderatorin zuzulegen mit der Heinzl gemeinsam moderiert. So nach dem Vorbild von taff auf Pro7 (wochentags, 17:00 Uhr). Da funktioniert das recht gut finde ich.

      Im Moment jedenfalls kommt mir der Heinzl vor wie ein gezähmter Tiger wenn er da so ganz allein und brav angezogen mit seiner „schwierigen“ Frisur im Eck steht….

      Joe