Silvester in Berlin

Bild: Berliner Mauer mit Comic-Zeichnungen verziert

Bild1: Ein Teil der Berliner Mauer (East Side Gallery)

Ich bin dieses Jahr in Deutschland, genauer gesagt in Berlin ins neue Jahr 2010 gerutscht. Nicht alleine, sondern mit insgesamt 13 Freunden war ich von 30.Dezember 2009 bis 3.Jänner 2010 in der „Stadt der Engel“.
Für mich war es der erste Berlin-Aufenthalt. Nachdem ich im Sommer bereits in Köln (Gamescom 2009) war, wo ich ausserdem meine Couchsurfing Jungfräulichkeit verlor, war dies mein 2ter Trip zu den Piefkes im jahr 2009.

Übernachtet haben wir in einem Hostel (A&O Hostel) in Ost-Berlin in einem 6er-Zimmer. Die Zimmer selbst waren überraschend groß und geräumig und ausserdem sehr gepflegt. Für Sightseeing blieb neben dem vermehrten Alkoholkonsum und dem daraus resultierenden kurzen Nächten zwar wenig Zeit, wir schafften es aber trotzdem uns das Brandenburger Tor, die Berliner Mauer (siehe Bild ), das Judendenkmal (Bild 2) und das Reichtags-Gebäude (Bild 3) anzuschauen.

Den Jahreswechsel feierten wir alle bei einer gemeinsamen Freundin in einer sehr coolen 4er-WG Wohnung. Walzer getanzt wurde auch zur musikalischen Untermalung des OE1-Livestreams übers Internet. Danach war Feuerwerk-Angucken auf der Dachterrasse angesagt wo wir vergeblich versuchten die Nachbarn vom gegenüberliegenden Gebäude mit Schneebällen vom Dach zu schießen.


Was ich ansonsten noch mitgenommen habe an positiven und negativen Eindrücken:

+ Berlin ist rauchfrei! Im Gegensatz zu Wien herrscht in allen öffentlichen Lokalen Rauchverbot. Dort ist es üblich, dass die Raucher vor die Tür gehen. Eine wahre Wohltat am Abend mal nicht nach Zigarettenrauch zu stinken! Da können sich unsere unfähigen Politiker ein Vorbild nehmen.
+ In Berlin ist Schnee noch Schnee, auch wenn er am Boden liegt. Die Straßen werden nicht geräumt, salz wird nicht gestreut. Klingt komisch, ist aber so. Gut für die Hunde, schöner zum Anschauen für uns Zweibeiner als der ewig dreckige Matsch in Wien.
+ Berliner sind freundlicher als die Wiener. Das ist natürlich mein subjektiver Eindruck. Mir kommt es jedenfalls so vor als ob man in Berlin leichter ins Gespräch kommt und die Leute gegenüber Fremden nicht so misstrauisch sind wie in Wien.
+ Berlin ist cool! Jede Menge Fortgeh-Optionen, tolle Stadt, günstigere Preise als in Wien.
+ Dunkin Donuts. DUNKIN DONUTS!
– In Berlin gibts kein Glas Wasser (gratis) für dehydriertes Tanz-Fußvolk. „Wir dürfen das nicht.“ – Zitat einer Kellnerin der Disco MATRIX. Schade eigentlich. Wer durstig ist, der muss wohl oder übel mit dem Wasserhahn auf der Toilette Vorlieb nehmen, oder bestellt ein stilles Wasser. (Bis jetzt hab ich noch in jeder Disco in Wien ein glas Wasser gratis bekommen)
– 90 Minuten Flugverspätung beim Rückflug nach Wien mit AirBerlin. Dem Niki wär sowas nicht passiert!
– In Berlin ist es immer ein paar Grad kälter. Weil weiter im Norden. Ausserdem ist es windiger als in Wien.
– Das Essen ist in Wien viel besser. Wir waren 3 mal Essen, und nicht einmal ist es der Berliner Gastronomie gelungen meinen Gourmet-Gaumen zufrieden zu stellen. In Wien ist das Essen um einiges leckerer. (Vielleicht waren wir aber auch nur an den falschen Orten essen…)

Bild 2: Jundedenkmal in Berlin

Bild 2: Viki, Schnee und Judendenkmal

Bild 3: Reichtagsgebäude in Berlin

Bild 3: Joe vor dem Reichtagsgebäude in Berlin

Alles in allem ein toller, sehr lustiger Kurz-Trip nach Berlin. Irgendwann möchte ich Berlin nochmal sehen, dann aber definitiv im Sommer.

3 thoughts on “Silvester in Berlin

  1. Vonny

    Lustig…bin gerade durch Zufall hier drüber gestolpert…

    Zur gleichen Zeit war ich auch am selben Ort (also im A&O Hostel in Berlin-Ost). 😉

    1. joe Post author

      Hey Vonny!
      Das ist ja witzig! Woher kommst du denn? Warst du auch im A&O-Hostel Nähe Ostbahnhof? (ich weiß leider die Straße nicht mehr.)

      Joe