Autopfandleihe vs. Bank

Jeder war schon einmal in der Lage wo man schnell Geld benötigt hat. Sei es für eine offene Gasrechnung, für die Kaution oder Provision einer neuen Wohnung, oder etwas anderes. Wenn man Geld braucht, und das sofort, ist die Bank natürlich die erste Alternative die einem in den Kopf schießt. Doch was tun, wenn der Überziehungsrahmen bereits erschöpft ist?
Wer schon einmal versucht hat, seinen Einkaufsrahmen bei der Bank um 1000-2000 EUR zu erhöhen, der weiß, wie schwierig das sein kann.
Sofortgeld durch Autobelehnung – damit werben mittlerweile nicht wenige Autopfandleihen in ganz Österreich.
Doch was genau steckt dahinter?
Ist eine Autobelehnung bei einer Autopfandleihe in Österreich wirklich eine clevere Alternative zum herkömmlichen Bankkredit?

Bei der Autobelehnung zählt nur der Wert des Fahrzeuges

Eurotax Autobewertung

Eurotax

Egal ob man ein fixes Einkommen hat, liquide ist oder sonst irgendwo Schulden hat. Im gegensatz zu den Banken, durchleuchtet einen der Pfandleiher nicht von Kopf bis Fuß auf mögliche Risiken bei der Darlehensrückzahlung. Für den Pfandleiher zählt nur der wert des KFZ-Fahrzeuges. Dieser Wert richtet sich nach der blauen KFZ-Liste (Händlereinkaufspreis). Hiervon zahlen die meisten Autopfandleihen bis zu 50% des Verkehrswertes an den Pfandgeber aus.
Der große Vorteil bei den meisten Autopfandleihen ist, dass man auf sein geliebtes Auto nicht verzeichten muss, sondern das Fahrzeug wie gewohnt weiterbenutzen darf.
Die hohen Zinsen die eine Autobelehnung mit sich bringt, sind deshalb auch Ausdruck für das erhöhte Risiko welches sich dadurch für die Autopfandleihe ergibt.

Eine Autobelehnung ist teuer

Es dürfte wohl jedem klar sein, dass eine Autobelehnung nicht die günstigste Art der Sofortfinanzierung ist. Oft verlangt der Pfandleiher 6-8% monatlich an Gebühren (der sogenannte Umsetzungsbetrag) für das aushaftende Darlehen.
Dies kann mitunter zu einer kostspieligen Angelegenheit werden. Ein kleines Rechenbeispiel:
Bei einem Darlehen von EUR 2000,- belaufen sich die monatlichen Gebühren auf EUR 150,-.
Zahle ich EUR 600,- über einen Zeitraum von 4 Monaten, habe ich also noch keinen Cent vom Darlehen reduziert und es sind immer noch EUR 2000,- offen als Schuld bei der Autopfandleihe.
Im Idealfall sollte man also noch gut 100-200 EUR zusätzlich monatlich einzahlen, damit sich das Gesamtdarlehen reduziert und somit werden auch die Gebühren für das folgende Monat weniger, da sich diese ja nur noch vom reduzierten Darlehensbetrag berechnen. (so wird es zumindest bei der Autopfandleihe Money Rent gemacht)

Sofortgeld durch Autobelehnung: kurzfristig ja, langfristig nein

Eine Autobelehnugn bei einer der zahlreichen Autopfandleihen in Österreich macht nur Sinn wenn man das Geld schnell und kurzfristig braucht. Nach 6 Monaten sollte man das Darlehen zurückzahlen oder zumindest reduzieren können, sonst sind die Kosten der Gebühren höher als das eigentliche Darlehen das man in Anspruch nimmt.

Fazit:
Ein Darlehen bei einem Auto Pfandhaus wie etwa Money Rent sollte gut überlegt sein, kann aber in bestimmten Situationen Sinn machen. (Bsp.: Geldnot kurz bevor das Urlaubs/Weihnachtsgeld fällig wird) Auf jeden Fall sollte man sich jedoch gut beraten lassen und die Umsetzungsgebühr stets pünktlich einzahlen, denn sonst wird es richtig teuer für den Pfandgeber.